Exclusiv für Frauen: Verschwiegen und tabuisiert – pathologisiert und bestraft

Exklusiv für Frauen mit Gebärdendolmetscherin:

Verschwiegen und tabuisiert – pathologisiert und bestraft lesbische Existenz und lesbische Mädchen und junge Frauen in der geschlossenen Fürsorgeerziehung zwischen 1945 und Mitte der 1970er Jahre

Die Fürsorgeerziehung der Nachkriegszeit ist ein düsteres und gewaltvolles Kapitel bundesdeutscher Geschichte. Unangepasste Mädchen und junge Frauen galten als ‚sittlich verwahrlost‘ und wurden durch die Einweisung in Fürsorgeheime sanktioniert. Auch lesbische Mädchen und junge Frauen waren betroffen.

Innerhalb der Heime war lesbisches L(i)eben Rettungsanker gegen Vereinsamung, sexuelles Experimentierfeld, sowie ernsthaftes Beziehungskonzept, wurde von den Heimleitungen jedoch strengstens verfolgt und bestraft. Auch in der Fürsorgeerziehung wurde lesbische Existenz tabuisiert. Anhand einiger Fundstücke wird die Bedeutung des Lesbischseins für diese Mädchen und jungen Frauen, die Diskriminierungen und ihre Verwobenheiten mit weiteren Machtverhältnissen sichtbar. Der Vortrag basiert auf den Ergebnissen der Bachelorarbeit der Referentin.

Donnerstag, 24. Januar 2019, 19 Uhr
Referentin: Regine Heider, B.A. Sozialarbeit / Sozialpädagogik
Kosten: 3 – 8 €, Anmeldung erwünscht!
Ort: Frauenberatungsstelle Düsseldorf, Talstraße 22-24, 40217 Düsseldorf (im Hof)
www.frauenberatungsstelle.de

Sprechstunde

mittwochs bitte nur nach Vereinbarung unter eMail info(at)gl-duesseldorf.de

Adresse:
Stadtverband der Gehörlosen Düsseldorf 1976 e.V.
Himmelgeister Straße 107
(1. Etage, Raum 113)
40225 Düsseldorf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok